Olympia kommt mit WLAN-Radios

Die Traditionsmarke Olympia hat den wirtschaftlichen Wandel im Gefolge der Globalisierung nicht überstanden. Doch der Markenname wurde von einem deutschen Investor neu belebt. Mit einem bekannten Markennamen fischt man nicht nur im angestammten Markt der Büromaschinen. Die Olympia-Business GmbH aus Hattingen wagt sich sogar vor zu WLAN-Radios.

Deutsches Referenzdesign für 10-Euro-WLAN-Radio

Dem Zeitplan hinkt man zwar etwas hinterher, nachdem ein Prototyp des 10-Euro-WLAN-Radios bereits vor einem Jahr auf der Consumer Electronics Show CES in Las Vegas sein Debüt geben durfte, doch nun steht auch ein deutsches Referenzdesign für ein Webradio im unteren Preissegment zur Verfügung.

Vergleichstest Cowon D2 DAB gegen Iriver B20

Die Kontrahenten sind die Multimediaplayer schlechthin: Audio, Video, Digitalradio sind an Bord und beim Iriver sogar DMB-TV. Beide Player sind DABplus- und damit zukunftsfähig. Beide wollen ein Stück vom Apple-Kuchen abbeißen. Dieser Test klärt, welcher Koreaner das Zeug dazu hat und – wie könnte es bei reinHÖREN anders sein - wo man das bessere Radio für sein Geld bekommt.

Das große Radio-Sterben in Kanada

Während in Europa über die Digitalisierung des Radios gestritten (und von einigen Ländern auch vollzogen) wird, ist man in Kanada noch längst nicht so weit. In dem riesigen Flächenstaat hat gerade das große Sterben der Radiostationen auf Mittelwelle eingesetzt.

Ist der Neustart mit DAB+ bezahlbar?

Nach der Streichung der angemeldeten Fördermittel für den Digital Radio-Ausbau im DABplus-Standard, herrscht Ratlosigkeit bei Radiomachern und nach außen Sprachlosigkeit bei der Politik. Es fehlen der ARD und dem Deutschlandradio, in den Jahren 2009 bis 2012 insgesamt 165,9 Millionen Euro, um das neue Digital Radio effektiv in jeden Haushalt zu bringen. Wird Deutschland die Hörfunkdigitalisierung somit auch weiterhin verschlafen?

KEF: Lobby als Hobby?

Im Zusammenhang mit der KEF-Entscheidung, die Fördermittel für DAB auf ein Existenzminimum zusammen zu kürzen, ist vor allem ein Mann in das Fadenkreuz der Digitalradio-Aktivisten geraten: Professor Dr. Ulrich Reimers. Ihm wird unterstellt, die Entscheidung der Kommission gelenkt und der Glaubwürdigkeit der Institution KEF großen Schaden zugefügt zu haben. Was ist dran an den Vorwürfen?

Britische GCap UKW statt DAB?

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als habe die britische Radiogruppe GCap Digital Radio DAB verlassen, weil man darin keine Zukunft sähe. Doch das ist falsch: Man handelt nur konsequent so, wie die Politik im Land entscheidet. Dort verweigert man den offiziellen Abschalttermin für UKW.

Echtes Radio

Das Internetradio des britischen Herstellers Intempo mit der Bezeichnung GX-01 unterscheidet sich auf den ersten Blick in nichts von einem der vielen Radioempfangsmaschinen der jüngeren Zeit im klassischen Retro-Design. Es braucht schon mehr, um zu erkennen, dass es sich bei diesem Vertreter um ein Internetradio handelt: Erst die Rückseite gibt darüber Aufschluss.

All-round-Handy mit DAB, DMB, DVB-H und DVB-T

E-ten hat mit dem All-round-Mobiltelefon Glofiish V900 ein Gerät angekündigt, das sich beinahe auf alle Übertragungsstandards versteht, die weltweit für mobilen Rundfunk eingesetzt werden – zumindest in Europa und Asien.

KEF will Digital Radio für Deutschland erneut erfinden

Der 16. Bericht der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) erzürnt die Gemüter bei den Vorreitern der bisherigen Digitalisierungsversuche des Radios in Deutschland. Vom Bremsanker gegen die von ARD, Deutschlandradio und Privaten getragene DABplus-Digitalisierungsinitiative profitieren Systeme, deren vermarktbare Mehrwerte wohl erst noch erfunden werden müssen.