Norwegen

Digitalisierung des Rundfunks erhöht Vielfalt und Hördauer

Foto: Republica/pixabay.com, CC0

Norwegen ist im Januar 2018 als erstes Land weltweit von UKW auf DAB+ umgestiegen und hat die nationalen und regionalen Hörfunkangebote auf den digitalen Rundfunkstandard umgestellt. Seitdem gibt es mehr Vielfalt in der Hörfunklandschaft, so ein Report. Er entstand im Auftrag von WorldDAB.

DAB+ in Norwegen

In Norwegen gibt es einige Stimmen, die eine Rückkehr zum analogen UKW fordern, zuletzt hatte die Zentrumspartei mit einer entsprechenden Forderung auf sich aufmerksam gemacht. Digitalradio Norwegen sowie der Chef des landesweiten privaten Radiosenders P4, Kenneth Andresen, ziehen eine positive Bilanz zur Entwicklung von DAB+. Es mache weder wirtschaftlich noch strategisch Sinn, die Rückkehr zu UKW zu prüfen.

Starkes Wachstum für neue DAB+-Programme in Norwegen

Drei Monate nach dem Umstieg von UKW in Norwegen, machen die neuen DAB+-Programmangebote bis zu einem Drittel der Radionutzung aus. 98 Prozent der Hörer sind dem Radio treu geblieben und haben den „digitalen Umstieg“ mitgemacht.

Mit dem Übergang vom analogen zum digitalen Rundfunk ist die Zahl der nationalen Radiostationen in Norwegen von fünf in 2016 auf 31 im letzten Jahr gestiegen. In 2017 wurden rekordverdächtige zwei Millionen DAB+-Geräte verkauft. Das sind dreimal so viele DAB+-Radios wie in normalen Jahren. Und Norwegen hat gerade einmal 5,2 Millionen Einwohner.

Mit DAB+ neue Zielgruppen erobern

 Radio DAB+ entwickelt sich aktuell auch hier zu Lande deutlich dynamischer, nachdem immer mehr private und alle öffentlich-rechtlichen Programmanbieter auf die Digitalisierung des Hörfunks setzen. DAB+ ist unumkehrbar, so auch das wenig überraschende Ergebnis des DAB+-Panels auf den Medientagen München unter dem Motto „Chancen nutzen, Marktanteile sichern, Zielgruppen erobern.“

Erfolgreicher Übergang von UKW zu DAB+ in Norwegen

Mit großem Interesse blicken Radio-Veranstalter nach Norwegen. Seit Januar wurde dort, als erstem Land weltweit, der analoge UKW-Hörfunk zugunsten von Digitalradio DAB+ abgeschaltet. Jetzt ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz.

Die Tagesreichweiten sind nach der Umstellung deutlich weniger als erwartet zurückgegangen und bewegen sich fast auf Vorjahresniveau. Aktuell hören über 64 Prozent der Norweger täglich Radio. Vor genau einem Jahr waren es 67,1 Prozent.

DAB+ im Auto immer wichtiger

Für die Autoindustrie wird Digitalradio DAB+ immer wichtiger. Dies ist das Ergebnis der internationalen Automotive-Tagung des Digitalradio Weltverbandes WorldDAB in München. Prominente Teilnehmer aus den Bereichen Autohersteller, Programmanbieter und Regulierer diskutierten über die zunehmende Nutzung von DAB+ im Auto. Auf der Veranstaltung wurden auch die Ergebnisse der „WorldDAB User Experience“-Untersuchung von DAB+-Autoradios veröffentlicht.

Norwegen schaltet weltweit als erstes Land UKW-Hörfunk ab

In Norwegen beginnt am 11. Januar die Abschaltung der analogen UKW-Sendernetze zugunsten des terrestrischen Digitalradios DAB+. Um 11.11 Uhr werden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Bodø die ersten Sendeanlagen in der Provinz Nordland vom Netz gehen. Anwesend sind dabei die Verantwortlichen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks NRK sowie aller großen norwegischen Privatradios sowie internationale Gäste der European Broadcasting Union, EBU.

Viel Potenzial nach oben - in Deutschland

Zum Ende des Jahres 2015 hat es bei einer Reihe von Ländern positive Entwicklungen bei der Versorgung mit DAB+ gegeben.

Bei der Versorgung der Haushalte liegt Norwegen mit 60 % an der Spitze. Es folgen Großbritannien mit 54 % und die Schweiz mit 49 %. Aktuelle Daten für Dänemark sind nicht verfügbar, aber schon Ende 2014 waren 45 % der Haushalte mit DAB-Geräten versorgt. Weit abgeschlagen folgt Australien mit 24 %. Deutschland liegt mit 11 % ziemlich am Ende.

UKW-Abschied in Norwegen rückt näher

Aktuell besitzen 60 Prozent der norwegischen Haushalte mindestens ein Digitalradio. 2,8 Millionen Digitalradios sind insgesamt in Betrieb. Norwegen beabsichtigt, ab 2017 Region für Region die UKW-Verbreitung einzustellen. Das lohnt sich auch finanziell: Laut dem zuständigen Ministerium kostet die DAB+-Verbreitung rund achtmal weniger. In Elektronik-Geschäften findet man tatsächlich nur noch DAB-Radios, in Privathaushalten sind allerdings immer noch eine Reihe von UKW-Radios anzutreffen wie auch die Aufnahme dieses UKW-Radios aus dem Januar zeigt.

Norwegen beschließt UKW-Abschaltung in 2017

Als erstes Land der Welt hat Norwegen die Abschaltung von UKW zugunsten von DAB beschlossen. Nur der Lokalfunk kann auf UKW weiter auf Sendung bleiben. Schon heute ist die DAB-Abdeckung in Norwegen besser als die UKW-Versorgung.