Deutschland

Start des zweiten bundesweiten Digitalradioangebotes bis Ende 2019

Foto: MichaelGaida/pixabay.com, CC0

Der Start des zweiten bundesweit empfangbaren Digitalradioangebots (DAB+) ist für das vierte Quartal 2019 geplant. Zur Internationalen Funkausstellung (IFA), vom 6. bis 11. September, ist bereits ein Testbetrieb in Vorbereitung.

Über 1,4 Mio. DAB+-Empfänger in 2018 verkauft

Foto: igorovsyannykov/pixabay.com, CC0

Immer mehr Käufer greifen zu einem Radio mit DAB+. Laut des „Home Electronics Market“-Index wurden im Jahr 2018 etwas mehr als 1,4 Millionen DAB+-Radios in Deutschland verkauft, 2017 waren es mit 1,3 Millionen DAB+-Radios etwas weniger.

Die tatsächliche Zahl der verkaufen DAB+-Radios dürfte noch etwas höher liegen, da Käufe im Ausland oder Autoradios ab Werk keine Berücksichtigung in der Statistik finden.

Lokalradio baut Marktanteil in Bayern aus

Nach den Ergebnissen der Funkanalyse Bayern 2018 erreichen die bayerischen Lokalradio-Programme an einem durchschnittlichen Werktag 29,2 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern und damit täglich mehr als 3,2 Mio. Hörer. Der Sender Antenne Bayern kommt mit einer Tagesreichweite von 28,4 Prozent auf gut 3,1 Mio. Hörer.

Von den Programmen des Bayerischen Rundfunks erzielt Bayern 1 an einem durchschnittlichen Werktag eine Tagesreichweite von 29,5 Prozent, Bayern 3 erreicht 22,4 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern.

Wachstum bei DAB+ im Auto

Wie die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) bei der Vorstellung ihres Jahresreports 2018 mitgeteilt hat, betrug die Ausstattungsrate von in Deutschland verkauften Neuwagen mit DAB+-Radios im Jahr 2017 überraschend hohe 39,1 Prozent. Waren es 2015 erst 13 Prozent der Neuwagen mit DAB+-Radio als Ausstattungsmerkmal, waren es in 2016 mehr als 21 Prozent.

Mit DAB+ neue Zielgruppen erobern

 Radio DAB+ entwickelt sich aktuell auch hier zu Lande deutlich dynamischer, nachdem immer mehr private und alle öffentlich-rechtlichen Programmanbieter auf die Digitalisierung des Hörfunks setzen. DAB+ ist unumkehrbar, so auch das wenig überraschende Ergebnis des DAB+-Panels auf den Medientagen München unter dem Motto „Chancen nutzen, Marktanteile sichern, Zielgruppen erobern.“

Radiostandard DAB+ unumkehrbar

„Die Entwicklung des deutschen Radiomarktes hin zum digitalen Standard DAB+ ist unumkehrbar“, so die ARD-Vorsitzende Karola Wille am Montag beim Digitalradiotag auf der Funkausstellung in Berlin. Die Ergebnisse der Reichweitenstudie DAB+ sowie des Digitalisierungsberichts 2017 der Landesmedienanstalten, die in Berlin vorgestellt wurden, seien auch deutliche Signale in Richtung Politik und Industrie.

Immer mehr DAB+-Geräte

DAB+ hat sich in Deutschland fest als Übertragungsinfrastruktur für Radio etabliert und befindet sich weiter auf Erfolgskurs. So erhöhte sich die Zahl der mit einem DAB+-Radio ausgerüsteten Personen über 14 Jahren binnen Jahresfrist um 1,4 Millionen auf inzwischen rund elf Millionen. Rund ein Viertel der Radioempfänger zu Hause und im Auto sind bereits DAB+-Empfänger. Dies geht aus der Reichweitenstudie 2017 hervor.

Dynamik bei DAB+ in Deutschland

Der Verein Digitalradio Deutschland sieht im ersten Halbjahr 2017 eine besondere Dynamik zugunsten von DAB+ in Deutschland, die auf zahlreichen Faktoren beruht.

DAB+ im Auto immer wichtiger

Für die Autoindustrie wird Digitalradio DAB+ immer wichtiger. Dies ist das Ergebnis der internationalen Automotive-Tagung des Digitalradio Weltverbandes WorldDAB in München. Prominente Teilnehmer aus den Bereichen Autohersteller, Programmanbieter und Regulierer diskutierten über die zunehmende Nutzung von DAB+ im Auto. Auf der Veranstaltung wurden auch die Ergebnisse der „WorldDAB User Experience“-Untersuchung von DAB+-Autoradios veröffentlicht.

Media Broadcast und Absolut Digital bauen zweite bundesweite DAB+-Plattform

Die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Medienanstalten hat heute beschlossen, dass die Antenne Deutschland GmbH & Co. KG, ein Gemeinschaftsunternehmen der Media Broadcast Digital Radio GmbH und der Absolut Digital GmbH, die Zuweisung zum Aufbau und Betrieb der zweiten nationalen DAB+-Plattform erhalten wird.