Testbericht

Gute Empfangseigenschaften in schlichtem Radio

Unprätentiös: Das Techniradio 3. Foto: Niels Gründel

Das preiswerte Radio namens „Techniradio 3“ von Technisat ist ein preiswertes, tragbares Mono-Modell mit DAB+- und UKW-Empfang.

Das Radio ist klein, leicht, steht aber dennoch erstaunlich gut. Die Druckpunkte der Bedientasten sind gut, eigentlich zu gut, denn das birgt auch einen Nachteil mit sich: Eine einhändige Bedienung ist wegen des geringen Gewichtes des Radios kaum möglich, außer man umklammert das Gerät einhändig von oben, weil es andernfalls umzufallen droht. Eine beidhändige Bedienung dürfte daher wohl die Regel sein.

Außergewöhnliches Stereo-Kombiradio Bennett & Ross Skanderborg

Bennett & Ross IDA-1 Skanderborg

„Bennett & Ross“ klingt nach einem altehrwürdig eingesessenen Traditionsunternehmen und „Skanderborg“ nach einem dänischen Möbelstück eines schwedischen Möbelhauses. Beides passt eigentlich nicht so recht zusammen und so stammt das Radio auch vom Musikhaus Kirstein aus Schongau, hergestellt in China.

UKW, DAB+ und DRM+ in einer App: Wavesink plus im Test

Wer DAB+ mit Smartphone oder Tablet mobil machen möchte, kann mit der App Wavesink+ auf Empfang gehen. Ein probater Ersatz für einen im Smartphone integrierten Digitalradioempfänger ist es zwar nicht, aber durchaus eine Lösung, um im Hotelzimmer die regionale Programmlandschaft zu erforschen.

DAB+-Auto-Nachrüstung Albrecht DR-56 im Test

Mit dem DR-56 bietet Albrecht ein Digitalradio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und -Musikstreamer in einer kompakten Einheit an. Eine schlaue Lösung zum kleinen Preis? Wir haben die Lösung im Praxisbetrieb getestet. 

Gelungene Neuinterpretation eines Klassikers

Das legendäre Philips Radio Philetta „BF 102 U“ von 1955 begeisterte seine Hörer damals mit gutem Klang und schlichtem Design. Die Radio-Erfolgsgeschichte von Philips soll sich nun noch einmal mit einer Neuinterpretation wiederholen. Die stilistischen Anleihen sind sichtbar und dennoch ist die Neuauflage mehr als nur ein weiteres Retro-Radio.

Touch me!

Schon im vergangenen Jahr hat Albrecht mit dem DR 333 ein DAB-Radio auf den Markt gebracht, das mit Touchscreen und Farbdisplay eher an ein modernes Internetradio erinnert und Smartphone-geübten Anwender gefallen dürfte. Zeit, es genauer unter die Lupe zu nehmen.

DAB-Radio im Aluminiumkleid

Das Albrecht DR 900 ist das erste Digitalradio aus der Audio-Designserie des Herstellers und verspricht nicht nur viel Design, sondern ebenso viel Radiovielfalt. Ein Gerätetest zeigt, was wirklich in dem neuen Design-Radio steckt.

RSS-Feed auf dem Radio

Das „Noxon dRadio 110“ kommt mit einer Neuerung, die sich Journaline nennt und von seinen Erfindern als Videotext für das Radio angepriesen wird. Darüber hinaus ist es ein klassisches Radio, das sowohl das analoge UKW als auch das digitale DAB+ empfangen kann.

Extraklasse: Touchscreen-Radio Sangean WFR 2D

Beeindruckend ist, was Sangean mit seinem WFR 2D auf den Tisch stellt. Groß, klangvoll und gut bedienbar präsentiert sich das hybride Touchscreen-Radio für UKW, DAB(+) und WLAN-Internet als prächtiges Allroundtalent.

Avox Indio Color: Musik in Farbe

Die Visitenkarte des neuen Avox Indio Sprösslings misst 71 x 54 mm und ist farbig. Der große Farb-TFT-Bildschirm ist nicht das einzige Argument, das für das WLAN-Radio Avox Indio Color spricht. Die Ähnlichkeit mit dem Squeezebox-Radio von Logitech ist kaum zu übersehen. Da ist es nur folgerichtig zu überprüfen, ob das nur eine optische Täuschung ist, oder ob die technischen Fakten einen neuen Siegertypen ausmachen lassen.