Himmlische Verbindung - Domradio in NRW

(06.12.2008/rh) Domprobst Feldhoff /Foto: Domradio Wer sich heute einen DAB-Empfänger kauft, möchte Neues hören. Töne, die man dem UKW-Radio nicht entlocken kann. Zum Beispiel von so genannten Spartensendern. Ein typischer Vertreter dieser Gattung ist das Kölner „domradio“. Seit dem 30. Juli 2004 ist das „domradio“ in ganz Nordrhein-Westfalen digital zu empfangen. Es nennt sich „der erste kirchliche Sender“ Deutschlands. „Wir sind aber kein Verkündigungsradio“, grenzt sich Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen gleich gegen andere Angebote wie etwa Radio Horeb in Bayern ab.

DRM-Kofferradio

(25.08.2011/rh) Mayah reinHören hku.jpg Der Mayah DRM 2010 ist das erste Küchenradio für Digital Radio Mondiale, das am Markt verfügbar ist. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Gerät kaum von herkömmlichen Weltempfängern: Empfangsfrequenzen werden über ein Tastenfeld eingeben und per Display angezeigt. Batteriebetrieb ist aufgrund des in dieser Gerätegeneration noch hohen Stromverbrauchs nicht möglich. Stattdessen holt ein externes Netzteil die notwendige Energie aus der Steckdose. Der DRM 2010 empfängt UKW-Hörfunk sowie analoge und digitale Sender auf Lang-, Mittel- und Kurzwelle.

Digital Radio-Pilotversuch in Australien

(07.12.2008/rh) DAB kommt nach Australien Wer sich mit dem Gedanken trägt, auszuwandern, sagen wir, nach Australien, kann seinen Digital Radio-Empfänger unbesorgt mitnehmen.

Nova Radio - Clubsounds für München

(28.11.2008/rh) Radio Nova Digital Radio ist gut für Spartenmusikkanäle - in einem Ensemble mit sieben bis acht Kanälen findet auch ausgefallenere Musik Platz. Nova Radio hat sich der Elektronik- und Dance-Musik verschrieben - und schaltet dazu auch live in die entsprechenden Clubs.

Radio-Bytes: Datendienste im Digital Radio

(28.11.2008/rh) Datendienste für unterwegs Beim digitalen Radioempfang besteht das Sendesignal aus Datenpaketen, die erst in einem digitalen Empfangsgerät wieder zu Musik oder Sprache werden. Neben den Datenpaketen für den Hörgenuss lassen sich ebenso Texte und Bilder übertragen. Solche Datendienste ähneln in Ihrer Qualität und Übertragungsgeschwindigkeit mehr dem Internet als dem Videotext. Ab sofort kann sich Radio buchstäblich sehen lassen. Wir haben uns das einmal näher angeschaut.

Zukunft hören

(28.11.2008/rh) zukunft_hoeren_esc.jpg Digital Radio wird den herkömmlichen Radioempfang auf UKW ablösen, in Deutschland, Europa und der Welt. Das heutige UKW-Radio stützt sich auf eine Technik, die bereits über 50 Jahre alt ist und trotz seiner ungebrochenen Beliebtheit in vielen Punkten nicht länger zukunftsfähig erscheint. Der Klang wirkt matt, die Störungen gerade beim mobilen Empfang sind erheblich und freie Frequenzen in Ballungsräumen sind Mangelware.