20 Millionen hören Radio über das Internet

Immer mehr Menschen hören Radio über das Internet. Allein in diesem Jahr wird der Markt um mehr als ein Drittel wachsen. Zählten Online-Radios 2005 europaweit noch 15,1 Millionen Hörer pro Woche, so sind es dieses Jahr bereits 20,4 Millionen.

UKW-Radio ade

Die Ära der mehr als einhundert Jahre alten Technologie des analogen Radioempfangs fand beim englischen Elektronikgroßhändler Dixons ein abruptes Ende: Analog hat ausgedient und wird nicht mehr verkauft.

Die Entscheidung, den UKW-Geräten im Verkaufsprogramm den Todesstoß zu versetzen, fiel leicht, denn die Verkaufsquote Digitalradio zu Analogradio liegt inzwischen bei 30:1. Bereits im Dezember 2003 wurden beim britischen Händler mehr DAB-Radios verkauft, als UKW-Empfänger.

Radio ohne Kompromisse

Ein Radio-Empfänger zum Schnäppchenpreis, vollständig gefertigt in Deutschland - alles ohne Haken und Ösen? Klingt wie ein Gerät aus längst verflossenen Zeiten. Nein, ein solches Gerät gibt es wirklich wieder und es ist der neue Lieblingsempfänger der Redaktion.

Endlich stand in der Redaktion wieder ein Gerät, das ohne jeden Aufwand sofort spielbereit war: Antennen- und Stromkabel sowie das optische Kabel am Signalausgang einstecken, anschalten, ein Blick auf die Fernbedienung und in den Radiomodus wechseln, fertig. Das hat bisher noch kein Gerät geschafft.

„Freie Fahrt“ für Digitalen Rundfunk

„Auf internationaler Ebene sind jetzt alle Voraussetzungen für die flächendeckende automobile Nutzung des Digitalen Rundfunks auch in Deutschland erfüllt.

Radio total

Die WiFi-Radios des kleinen US-Unternehmens Roku werden in Europa von Pinnacle Systems unter eigenem Namen vertrieben. Die „SoundBridge” ist ein klassisches Internetradio während das „SoundBridge Radio” ein erwachsenes Tischradio mit einer großen Funktionsvielfalt ist. Wir haben das Tischradio ausführlich getestet.

Die SoundBridge ist ein Plug-and-Play-Radio, um auf dem Mac oder PC gespeicherte Musik im ganzen Haus über WLAN zu genießen. Internetradio spielt das Radio auch ohne eingeschalteten Computer ab.

Kombi-Chip für digitalen Rundfunk

Infineon hat die meisten Funktionen des digitalen Rundfunks in einem Single-Chip zusammengefasst. Eine geringe Leistungsaufnahme, die verringerte Platinenfläche und ein überragendes Kosten-/Nutzen-Verhältnis sollen für Umsatz sorgen.

Der Name des neuen Tuner-ICs lautet Taifun TUA6039. Er integriert die komplette RF(Radio Frequency)- und IF(Intermedia Frequency, Zwischenfrequenz)-Funktionalität auf einem Chip und markiert so den nächsten Evolutionsschritt für kompakte und kosteneffektive digitale TV-Tuner-ICs ohne Abstriche bei der Leistungsfähigkeit.

Podcast im Aufwärtstrend

Eine erste deutsche Studie zum Thema Podcast sieht hohe Wachstumsraten und ein enormes Potenzial für Podcasts. Wer noch von Anfang an mit dabei sein möchte, sollte schnell einsteigen.

Bayerisches Digital Radio wechselt ins Band III

In München und Nürnberg erprobt die Bayern Digital Radio GmbH regionale DAB-Versorgungszonen im Band III. Der Vorgriff auf die Ergebnisse der Genfer Wellenkonferenz schafft zugleich neue Kapazitäten für das Handy-TV.

Fußball im Radio: Sprache, Spruch, Versprecher

Unvergessen bleibt die Radioreportage von Herbert Zimmermann aus dem Jahr 1954, als Deutschland Ungarn mit 3:2 im WM-Endspiel besiegte. Der Radioreporter bringt die Spannung vom Fußballfeld zum Ohr des Hörers. Die Konferenzschaltung der ARD-Radiosender hat längst Kultcharakter, nicht zuletzt wegen markiger Sprüche und Versprecher. Im digitalen Zeitalter lebt der Kult weiter und wird sogar noch ergänzt.

Handy-TV offiziell gestartet

Mit der Mobiltelefonabrechnung von Debitel haben viele Handykunden die Einladung im Briefkasten gehabt, das neue Handy-TV zu bestellen. Der Mobilfunkanbieter Debitel nennt sein Angebot Watcha (sprich: Wotscha). Gestern wurde der Startknopf gedrückt.