DAB

Digital Audio Broadcasting plus (effizientere Audiokomprimierung mittels MPEG-4 HE AAC V2, dem sog. AAC+)

Großbritannien sucht Teilnehmer zur Erprobung ultralokaler DAB- Programme

Noch bis zum 7. April 2015 können sich Radiomacher für die Teilnahme an einem Versuchsbetrieb bewerben, der die Möglichkeiten von DAB für kleine Community-Radios ausloten soll. Die britische Regulierungsbehörde Ofcom will damit die Digitalisierung des ultralokalen Radio vorantreiben. Die Sendetechnik wird von der Ofcom bereitgestellt und die Software basiert weitgehend auf Open-Source. Für den auf neun Monate angesetzten Versuch werden zehn kostenlose Lizenzen vergeben.

DAB-Empfang mit dem Android-Smartphone

Derzeit wird das Digitalradio durch Smartphones immer noch nicht unterstützt. Mit Wavesink gibt es für Android-Phones hier eine passende Lösung, die zumindest im Auto Abhilfe schaffen kann.

Modellfamilie Evoke mit neuem Topmodell

Pure präsentiert mit dem Evoke D6 ein neues Radio. Es ist das bisher größte und leistungsstärkste Radio der klassischen Modellfamilie Evoke. Das tragbare Radio im Holzgehäuse bietet Bluetooth-Konnektivität, Digitalradio-Empfang (DAB/DAB+/DMB), klassisches UKW und Stereo-Sound. Der optional erhältliche Akkupack soll bis zu 50 Stunden kabellosen Musikgenuss liefern.

Neue Digitalradio-Rekorde in Europa

Bei der Netzabdeckung mit 99 % der Bevölkerung führt die Schweiz die weltweite Statistik von WorldDMB an und in 39 % der Haushalte steht schon mindestens ein DAB/DAB+-Gerät. In Zürich und Umgebung sind seit Ende August 61 Digitalradio-Sender zu empfangen. Das wird nur noch mit 65 Digitalradio-Programmen in London übertroffen. Einsame Weltspitze.

In Großbritannien kommen inzwischen fast 60 % aller neu ausgelieferten Neuwagen mit Digitalradio an Bord.

Glaubensfrage UKW-Abschaltung

Die Diskussionen um einen Umstieg von UKW zum Digitalradio DAB+ hat einen neuen Höhenpunkt erreicht. Würde man in den kommenden 48 Monaten eine Entscheidung für einen UKW-Abschalttermin fällen, wäre ein Auslaufen der UKW-Verbreitung bis Ende 2025 möglich, so die Befürworter. Verordnungspolitischer Unfug, schimpfen die DAB-Skeptiker. Die deutsche Radiowelt ist tief gespalten und ein Vermittler, der das Format hätte, beide Lager zusammenzuführen ist nicht in Sicht.

Sagenhafte DAB-Radio-Absatzsteigerung in Norwegen

Die norwegische Elektronikhandelsvereinigung  Stiftelsen Elektronikkbransjen hat bekannt gegeben, dass der Absatz von DAB-Radios in 2013 gegenüber dem Vorjahr um 140 Prozent gesteigert werden konnte. 2013 wurden rund 511.000 DAB-Geräte verkauft.

Bei den tragbaren Geräten konnte sogar ein Anstieg um 175 Prozent verzeichnet werden. Absolut unterstützen damit 80 Prozent der 2013 verkauften tragbaren Geräte den DAB-Empfang.

Abschalttermin für UKW in 2016?

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat in ihrem jüngsten Bericht, der im Februar 2014 veröffentlicht wurde, einen gleichbleibenden Finanzbedarf der ARD für die terrestrische Verbreitung via DAB+ von 6,4 Millionen Euro bis 2016 anerkannt. Auf die analoge Verbreitung der Hörfunkprogramme entfallen 23,1 Millionen Euro.

Samsungs Galaxy demnächst mit DAB+

Die Privaten Radiobetreiber in Australien sind ganz offensichtlich zum Erfolge verdammt, denn sie treiben die Digitalisierung des Radios sehr pragmatisch voran. Sie sollen nun sogar eine Absprache erreicht haben, nach der endlich ein DAB+-Chipsatz in einem der weltweit meist verkauften Smartphones verbaut wird.

Nach Berichten von the music handelt es sich dabei um das Galaxy-Flagschiff von Samsung, das in seiner Neuausgabe über die Möglichkeit verfügen soll, Radio via DAB+ zu hören.

DAB ist beim Hörer angekommen

Bis September 2013 ist die Zahl der DAB-Geräte in der Schweiz auf 1,4 Millionen angestiegen. Im Gesamtjahr sollen allein 350.000 Geräte verkauft worden sein. Bei einer Einwohnerzahl von rund 8 Millionen ist dies eine beeindruckende Zahl.

Die Kooperationspartner der SRG Tochter MCDT haben mit ihren Marketingaktivitäten durchaus sehr gute Resultate erzielt, denn bei einer zehmal höheren Einwohnerzahl in Deutschland sind gerade einmal die doppelte Anzahl an Geräten im Markt angekommen.